perfekte-kaninchenhaltung
  Kaninchen niemals alleine
 

Viele stellen sich die Frage, warum sollteman mehr als ein Kaninchen halten, sie machen mehr Dreck, kosten mehr Streu, mehr Futter, ein Kaninchen kostet schon genug beim Tierarzt und das Kaninchen ist dann vielleicht nicht mehr so zahm.


Ob Sie nun ein, zwei oder eine ganze Gruppe halten, sie werden Dreck haben, es wird Heu herumfliegen etc.
Streu,- und Futterkosten haben Sie sowieso, ob nun ein Tier oder mehrere, spielt bei artgerechter Fütterung kaum eine Rolle.
Mehr zum Thema "artgerechtes Futter" finden Sie hier: Ernährung

Natürlich kann es immer einen Grund geben Krankheit, Verletzung, Kastration ect. warum Sie mit Ihrem Tier zum Tierarzt müssen, aber auch hier sollte die artgerechte Haltung und Tierliebe vor den Kosten stehen.

Kaninchen die alleine gehalten werden, können nicht ihrem Sozialverhalten nachgehen.
Sie lieben es mit anderen zu schmusen, zu kuscheln, sich gegenseitig abzuschlecken,...
Wer dies einmal beobachtet hat wird sein Kaninchen nie wieder alleine halten wollen, denn kein Mensch kann dieses Verhalten ersetzen.

Meerschweinchen werden oft unüberlegt zu einem Kaninchen gesetzt, würde man sich ein bißchen mit beiden Tierarten und deren Verhalten auseinandersetzen würde man schnell feststellen das beide nicht die selbe Körpersprache sprechen.

So eine Haltung kann gut gehen, artgerechter wäre jedoch eine reine Kaninchen,-/ Meerschweinchengruppe


Wir möchten Ihnen folgende Geschichte ans Herz legen:


Mäxchen- ich bin ein Einzelkaninchen

Endlich! Jetzt war die lange, kalte Nacht wieder zu Ende.
Neben mir lag die Karotten von gestern. Ich will sie nicht!
Ich kann sie niemanden wegnehmen- niemand nimmt sie mir weg.
Plötzlich geht das Licht an. „Mäxchen!“, ruft die vertraute Kinderstimme und die kleine Hand streichelt über mein Fell.
Ich stell mir vor, es wäre die Zunge eines anderen Kaninchen- so schön!
Jetzt kommt Heu in meinen Käfig, dann geht das Licht wieder aus, aber durchs Fenster scheinen schon die ersten Sonnenstrahlen.
Ich fress etwas Heu, denn das würde mir sonst auch niemand wegnehmen.
Dann nag ich an den Gitterstäben; so vergeht die Zeit schneller.
Meine Zähne tun vom harten Metall schon weh, aber Paul kommt doch erst in 3 Stunden von der Schule zurück.
Es ist doch so langweilig. Dann geht die Tür auf. Paul ist wieder da.
Er macht die Käfigtür auf, setzt sich davor, er hat den Glöckchenball in der Hand. Er rollt ihn weg.
Ich renn nach; vor mir hoppelt eine Kaninchendame.
Immer wenn ich sie anstupse hoppelt sie wieder weiter.
Aber schnell verwandelt sie sich wieder in den Ball.
Paul lacht. Warum lacht er? Warum gibt er mir kein echtes Kaninchen?
Dann geht er wieder.
Von unten kommt der Geruch von Nudeln. Auch ich hab Hunger.
Ich schnapp die Karotte, renn mit ihr durchs Zimmer. „Nein! Niemand kann sie mir wegnehmen!“
Ich verteidige sie gegen unsichtbare Kaninchen, dann fress ich ein wenig.
Jetzt spring ich auf das Bett. Ich kuschel mich an Pauls Stoffeisbär. Er hat so ein feines Fell.
Ich stell mir vor, er wäre ein anderes Kaninchen; ich schleck ihn ab.
Plötzlich hebt Paul mich hoch, setzt mich in den Käfig und geht.
Von unten hör ich: "Mum, ich geh mit meinen Freunden spielen. Ich komm in 2 Stunden zurück.“ Dann ist es wieder still.
„Meine Freunde“, sagt er; könnte ich doch wenigstens „meine Freundin“ sagen.
Ich sitz im Käfig, warte, warte ewig.
Dann kommt Paul wieder, öffnet den Käfig.
Aber ich will nicht raus, ich kenn doch schon das ganze Zimmer auswendig, könnte ich es nur jemanden zeigen.
Vom Schreibtisch hört man Bleistiftgeschreibe.
Ich döse vor mich hin. Dann geht die Tür auf. Pauls Mama schaltet das Licht aus „Gute Nacht, Paul!“. Paul liegt schon schon im Bett „Gute Nacht, Mama!“.
Jetzt kommt wieder diese ewige, kalte Nacht.
Ich habe niemanden zum „Gute Nacht“ sagen, niemanden zum kuschelnd einschlafen…
Ich bin allein… für immer…


Quelle: unbekannt




 
 
Design by www.klein-paris.eu - © 2014 by perfekte-kaninchenhaltung
 
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=